Freie Wählergruppe "Die Parteilosen Minfeld e. V."
 

So schreibt die Presse über uns:

 Wahl des Bürgermeisters, erschienen in der Rheinpfalz 27.05.2019

 

Mitgliederversammlung (erschienen in der Rheinpfalz   Febr. 2019)

Die Freie Wählergruppe „Die Parteilosen Minfeld e. V.“ hat auf ihrer Mitgliederversammlung Martin Volz als Kandidaten für die Wahl zum Ortsbürgermeister gewählt. Nachdem der langjährige Amtsinhaber Manfred Foos nicht mehr antritt, wurde der jetzige 1. Beigeordnete nominiert.

Gleichzeitig wurden die Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 26.05. 2019 gewählt. Die FWG tritt erneut mit engagierten Ratsmitgliedern und neuen motivierten Kandidaten auf den 16 Listenplätzen an, wobei 7 Plätze von Frauen belegt werden.


Kandidatenliste:

Martin Volz, Thomas Klettenheimer, Michael Gehardt, Thomas Adel (parteilos), Max Weber, Petra Nuss (parteilos), Bernd Reinhardt, Angelika Klettenheimer, Oliver Bauer, Cordula Scholz, Renate Köhler, Tina Schneider-Volz, Petra Hoffmann-Löwenmuth, Andreas Scholz, Jörg Hoffmann, Sabine Tatzel.



Mitgliederversammlung (erschienen in der Rheinpfalz   Nov. 2018) 

Am Donnerstag, 15.11.2018 traf sich die FWG zur Mitgliederversammlung, um ihre Neuwahlen durchzuführen. Als 1. Vorsitzender wurde Thomas Klettenheimer einstimmig wiedergewählt und auch der 2. Vorsitzende Bernd Reinhardt wurde in seinem Amt bestätigt. Die Kassiererin Angelika Klettenheimer wurde ebenso einstimmig wiedergewählt, wie auch die beiden Kassenprüfer Petra Hoffmann und Michael Gebhard. Lediglich das Amt des Schriftführers wurde von Oliver Bauer an Cordula Scholz übertragen, die auch einstimmig gewählt wurde. Nun gehen wir es gemeinsam an und werden die nächsten 2 Jahre für das Wohl der Minfelder Bürger da sein. Immer ein offenes Ohr für die Anliegen und Belange der Bewohner zu haben, ist uns wichtig, damit wir unseren Ort weiterhin als lebenswertes Zuhause erfahren.





Nachwuchs bei Minfelder Störchen (erschienen im Pfalz Express erschienen am 04.06.2017) 

Minfeld – Störche scheinen sich wohlzufühlen im beschaulichen Minfeld.

Derzeit gibt es zwei Nester, in denen jeweils drei kräftige Jungstörche bebrütet werden und die hungrig die Schnäbel aufreißen – jede Menge Arbeit also für die Storcheneltern. Ein weiteres Storchenpaar wird auf der Minfelder Gemarkung vermutet, das Nest wurde aber noch nicht entdeckt.

Einen ehemaligen Minfelder Jungstorch hat es allerdings in die „Ferne“ gezogen berichtet Martin Volz, der 1. Beigeordneter der Gemeinde. Das Tier habe sich in Maximiliansau niedergelassen.

Die Minfelder Jungstörche wurden unlängst von Christian Reis (Aktion Pfalzstorch), Lukas Heintz  und Martin Volz beringt.